Die wichtigste und erste Frage, die man sich stellt, ist, wozu braucht man eigentlich eine Heuraufe für das Pferd? Denn die Pferde können zweifelsohne auch einfach vom Boden aus gefüttert werden. Dazu werden einfach eine große Portion Raufutter auf den Boden gelegt. Grundsätzlich funktioniert das auch ganz gut.

Die Pferde sind in der Lage, das Raufutter problemlos zu fressen und werden satt. Allerdings hat diese Methode einen erheblichen Nachteil, da der Verlust an Raufutter enorm hoch ist. Werden die Tiere vom Boden gefüttert, wird das Raufutter sehr schnell zertreten, verschmutzt und in der gesamten Box verteilt. Mindesten die Hälfte des Raufutters landet im Müll. Zudem hat man beim Füttern des Pferdes keine Kontrolle über die Fressgeschwindigkeit oder Fresspausen. Daher ist eine praktische Futterstelle für Pferde ob im Offenstall, Weide oder Box unverzichtbar. 

Die optimalste Möglichkeit der Futteraufnahme für das Pferd

Die grundlegendste Eigenschaft  ist sicherlich das Vermeiden von zertretenen und beschmutzen Futter. Eine Raufe hält das Heu an Ort und Stelle und verhindert somit, dass die Pferde mit ihren Hufen ihr Futter austreten. Eine Heuraufe gewährt den Pferden die Möglichkeit, mit dem Maul an das Futter einfach zu gelangen.

Sie darf vor allem kein Verletzungsrisiko für die Heuraufe Pferde sein. Gerade das Verletzungsrisiko ist ein wichtiger Aspekt, auf das man vor der Anschaffung eines Heugestells achten sollte. Nicht nur das vermeiden von Futterverlust ist ein wichtiges Kriterium für eine gute Futterstelle, sondern auch das Reduzieren der Fressgeschwindigkeit ist sehr wichtig. Denn der Magen-Darm-Trakt eines Pferdes ist sehr empfindlich.

Je langsamer die Futteraufnahme, desto besser kann das Tier sie verdauen. So werden Magengeschwüre oder andere Beschwerden verhindert. Mit einer verlangsamten Nahrungsaufnahme wird das Wohlbefinden des Pferdes gesteigert. Auch die einfache Handhabung des fütterns ist wichtig.

Das leichte Befüllen der Raufe spart viel Zeit, welches dann für andere Tätigkeiten verwendet werden kann. Durch die Gitter wird eine gute Durchlüftung des Raufutters gewährleistet. So bleibt das Futter stets frisch und frei von Bakterien, die durch Feuchtigkeit entstehen können. 

Was ist das Beste für das Pferd?

Es gibt verschiedene Variationen von Heuraufe für Pferde. Eine mit Dach ist gut für die Weide oder für den Offenstall geeignet, da sie das Futter von Regen schützt. Des Weiteren gibt es die sogenannten Viereckraufen, Großballenraufen und Raufen für loses Heu. Eine Raufe sollte Platz für mindestens vier Pferde haben. Außerdem sollten die Pferde die Möglichkeit haben, von mindesten zwei Seiten an ihr Futter heranzukommen. 

Wichtig ist auch, dass eine gewisse Stabilität vorhanden ist, da dass Gestell ständig im Einsatz sein wird. Solch eine Futterstelle muss auch stabil auf unbefestigtem Boden nutzbar sein. Diese werden unter anderem aus Holz oder Metall hergestellt. Die Holzvariante eignet sich eher zur Fütterung von Wildtieren. Für Pferde wiederum werden diese aus Metall bevorzugt. Alle Produkte aus unserer Webseite, die aus Metall hergestellt sind, sind feuerverzinkt und besitzen eine sehr hohe Stabilität.    

Nedlandic

Previous post Flöhe Katze
Next post Sattelwagen – Mehr als nur eine Schubkarre

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *